Drogenprävention an der ASR

Am Donnerstag, den 15. Juli 2021, hatten wir aus der Klasse 8c in den ersten drei Stunden eine Drogenprävention. Hierzu besuchte uns der Polizist Herr Heybl vom Polizeipräsidium Karlsruhe. Wir haben erstmal geklärt, was Prävention überhaupt heißt. Es bedeutet  nämlich „etwas vorbeugen, oder über die Gefahren aufklären“. Danach haben wir uns darüber unterhalten, welche Drogen wir in unserem sozialen Umfeld kennen. Der Großteil hatte in seinem Umfeld nur Drogen wie Alkohol oder Zigaretten (rauchen), über diese haben wir uns dann noch ausführlicher unterhalten.

Rauchen:

  • Zum Rauchen zählt alles, was verbrannt und inhaliert wird.
  • In Zigaretten ist Tabak enthalten, was einfach nur fermentierte, getrocknete und in Streifen geschnittene Blätter der Tabakpflanzen sind.
  • Hinzu kommt, dass viele Chemikalien hinzu gemischt werden.
  • Aber wieso Rauchen dann trotzdem so viele Menschen verbrannten und schädlichen Tabak (Zigaretten)?
  • Da sich viele durch den Gruppenzwang unter Druck gesetzt fühlen, und dazugehören wollen.
  • Vielleicht ist ihnen ja schon einmal aufgefallen, dass Raucher meist im Kreis rauchen, da das immer noch von ganz früher ein Instinkt ist. Damals saßen die Menschen um ein Feuer saßen erzählten sich Geschichten. Deshalb sind Raucher meist bestens informiert.

Alkohol:

  • Alkohol ist genauso wie Zigaretten eine legale Droge.
  • Alkohol wird schon seit Jahrtausenden konsumiert.
  • Es sterben jährlich mehr Menschen an durch Alkohol verursachten Krankheiten und an übermäßigem Konsum von Alkohol als an z.B. Konsum von Marihuana.
  • Es wird nicht verboten, da es eine gesellschaftliche Droge und wirtschaftlich sehr lukrativ ist.

Thc:

  • Tetrahydrocannabinol (Thc) ist ein Betäubungsmittel.
  • Thc löst Psychosen aus und wird auch in der Medizin verwendet.
  • Cannabis ist in Deutschland verboten.
  • Der Anbau, Kauf, Verkauf und Besitz von Marihuana ist verboten.
  • Einmaliges Konsumieren kann schon zu Gehirnschädigungen führen.
  • Wenn es regelmäßig über Jahre hinweg konsumiert wird, baut der Körper und das Gehirn ab. Man wird langsamer im Laufen, Reden, etc.. Das Gehirn funktioniert nicht mehr ganz so gut und schnell.

Vergleich über die Wirkung von Alkohol und Haschisch

Alkohol: Bei Alkohol, bei einem Glas Sekt erkennt man meistens nichts.

Gras: Bei Gras erkennt man, egal bei welchen Mengen, dass man etwas genommen hat an folgenden Merkmalen: unkoordiniertes Reden, erweiterte und starre Pupillen, roten Bindehäute, verminderte Reaktionsgeschwindigkeit.

Wenn man einmal erwischt wird beim Konsumieren einer illegalen Droge oder als Minderjährige/r beim Alkoholkonsumieren hat man einen Eintrag in seinem polizeilichen Führungszeugnis. Man ist eingeschränkt in seiner Berufswahl oder bei der Wahl seiner Ausbildung.

Die Suchttreppe

Wenn man die Hemmschwelle einmal übertritt, steht die Treppe nach oben offen und dann geht es ganz schnell bis man eine oder mehrere Stufen nach oben geht. Ganz oben kommen nicht alle an, aber alle fangen unten an.

Wie man sieht, haben wir viel über Alkohol und Drogen gelernt und es war sehr informativ.

Text: Selina Ellmann & Emma Notheisen