Wochenmarktbegehung

Wochenmarktbegehung und Besuch beim ,,Eine Welt Laden“ in Bruchsal

MUM Gruppe Kl. 9a/b Fr. Kastner

Um unser Thema:,,Nachhaltigkeit und Fairtrade.“, abzurunden sind wir am Mittwoch, den 22.11.2017 auf den Wochenmarkt Bruchsal gegangen. Kurz bevor wir losgingen, haben wir unsere vorbereiteten Fragen bekommen und haben sie ganz kurz besprochen. Als wir so ungefähr kurz vor 11 Uhr in der Stadt ankamen, durften wir uns in Zweier- oder Dreiergruppen einteilen. Wir hatten insgesamt bis 12 Uhr Zeit, um die Fragen, von unserem selbst gestalteten ,,Fragebogen“, auszufüllen. Jede Gruppe ist über den Wochenmarkt gelaufen und musste jemanden von einem Stand ansprechen, ob sie Zeit hätten die Fragen zu beantworten. Die meisten Marktleute waren hilfsbereit, offen und konnten unsere Fragen beantworten. Das lief wie ein Interview ab. Wir waren auch sehr beeindruckt wie ehrlich einige Verkäufer über ihre Arbeit und die Qualität der jeweiligen Lebensmittel gesprochen haben. Viele Mitschüler waren auch sehr überrascht, über die Vielfalt auf dem Wochenmarkt.

Nach der Begehung sind wir in den Weltladen ,,Eine Welt Laden“ gegangen. Zuerst durften wir uns den Laden anschauen. Wir alle waren sehr von der Auswahl der Fairtrade Produkten überrascht. Dort gab es Schokolade, Tee, Kekse, Weihnachtsdeko und noch vieles mehr. Einige Produkte, wie Säfte und Schokolade, konnten wir dort probieren. Wir durften den Mitarbeiterinnen Fragen stellen, die sie uns auch ehrlich beantwortet haben. Wir fanden es sehr bemerkenswert,  dass die Frauen in dem Laden freiwillig arbeiten und hinter ihrem Job stehen.

Unser Fazit zu dem Ausflug ist, dass wir auf dem Wochenmarkt das Gefühl hatten, dass wir nicht immer ernst genommen wurden und  das einige Verkäufer auch gestresst, genervt und uninteressiert gewirkt haben. Dennoch hat der Wochenmarkt eine große Auswahl an Lebensmitteln.

Der Weltladen hingegen hat uns viel besser gefallen, weil die Frauen uns sehr sympathisch erschienen und wir uns in dem Laden sehr wohlgefühlt haben. Die Vielfalt der Fairtrade-Produkte ist größer als erwartet. Unserer Meinung nach, sollte man hingehen, wenn man die Zeit und Möglichkeit dazu hat um sich die Produkte anzuschauen und durch den Kauf die ärmeren Länder zu unterstützen.

Von Chiara Sanchez Perez Kl. 9b