29. Februar 2020

Standard Titel

Informationen zum Coronavirus

Stand: 29. Februar 2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wegen der Gefahr (vgl. die Informationen auf den Seiten des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport ) einer eventuellen Ausbreitung des Coronavirus kann ich Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt folgende Information zukommen lassen:

Nach jetzigem Stand findet keine Schulschließung statt. Am Montag starten wir also ganz regulär mit dem Unterricht. Sollte sich hier eine Änderung ergeben, werden wir sie zeitnah an dieser Stelle bekannt geben.

Nach allem, was uns berichtet wird, und nach den Anweisungen der Behörden besteht zu Panik kein Grund. Achtsam sein müssen wir jedoch alle in erhöhtem Maße. Über die hilfreichen Tipps zum einfachen Infektionsschutz (vgl. auch u. s. Tipps des Gesundheitsamtes), die wir als Privatpersonen befolgen sollten, wurde die Bevölkerung bereits in den letzten Tagen über Funk und Fernsehen etc. informiert. Wir werden auch die Kinder noch einmal am Montag darauf hinweisen.

Nach dem derzeitigen Stand sind weder Schulschließungen noch eine Verlängerung der Faschingsferien geplant. Der Unterricht wird also nach den „Faschingsferien“ wieder stattfinden.

Kann ich als Elternteil mein Kind wegen des Infektionsrisikos vom Schulbesuch entschuldigen?

Grundsätzlich ist die Schulpflicht nicht aufgrund der aktuellen Lage aufgehoben. Bei Personen, die nicht in einem der Risikogebiete waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten (COVID 19), ist der Besuch der Schule (oder Kita) ohne Einschränkung möglich. Eine immer wieder aktualisierte Liste der aktuellen Risikogebiete kann beim Robert Koch-Institut (RKI) abgerufen werden: Risikogebiete

Immungeschwächte Personen bzw. Personen mit einem besonderen gesundheitlichen Risiko sollten die Situation mit ihrem Arzt abklären und dessen Rat folgen.

Darüber hinaus gelten folgende Hinweise:

  • Personen, die in einem der Risikogebiete waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte, bleiben zu Hause und beachten die Husten- und Niesetikette. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst auf.
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden– unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben nach Möglichkeit zu Hause.
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet  innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Ist nach diesen Regeln ein Schulbesuch nicht möglich, ist dies der Schule unverzüglich mitzuteilen. Für die Schülerinnen und Schüler gelten die üblichen Regelungen zur „Verhinderung der Teilnahme“ nach § 2 der Schulbesuchsverordnung.

Unabhängig von dem vorherigen Besuch eines Risikogebiets gilt, dass Schülerinnen und Schüler mit den genannten Symptomen (Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall) nicht die Schule besuchen sollten!

gez. Michael Mercatoris

Mehr Informationen zur aktuellen Situation und Hygieneempfehlungen: